Werdung (digitale Zeichnung/mixed media)
Werdung (digitale Zeichnung/mixed media)

 

 

 

 

 

 

Radierung

 

Ich weichzeichne mein Bild für dich

radiere oft darin Gefühle aus

bis das Gesicht am Ende

deine Wünsche wohl erkennt

doch ich mich nicht.

(©IW, 2020)


Vorsicht. Steinschlag

 

Wir gehen Tag für Tag

auf einem schmalen Grat

im besten Fall

- doch aus Gewohnheit

viel zu selten -

aufeinander zu.

 

Aus eurem Steinbruch

schlagt ihr blindlings

irgendwelche groben Worte

(und mir meine eignen

aus der Hand)

allenfalls nur treffen diese

Herrlich

euren Nagel auf den Kopf;

ich hingegen bin bestürzt

und falle

als ihr wieder fragt

Wieso denn bloß?

von heute an

nicht mehr

auf euch herein.

(©IW, 2020)

 

 

 

 

deine Türen. so eng

 

Sieh Syphus

wie viele Steine du rollst

vor die eigenen Füße

 

dein Gefängnis

zerdrückt meinen Atem

und nimmt dir die Sicht

 

unnötig verschlossene Türen

die es im Grunde nicht gibt.

(©IW, 2020)


das kuckucksei

 

hoch stapelt sich

ein ich auf ich

bis unter's kinn der wolken

kuckucks heime

stolz vermessen

ritzen wolkenkratzer

in das makellose

blau

äugig spiegeln sie

sich selbst viel lieber

durch die spitzen ellenbogen

sticht geschrei besticht

das grobe mit viel lärm

um nichts

berauscht sich

taub für all die leisen töne

(©IW, 2019)

die Fratze (Fotografie)
die Fratze (Fotografie)

Wegweiser (digital art)
Wegweiser (digital art)

 

 

Über.Verantwortung

 

über verantwortung hinweg

eilt ihr im eifer des gefechts

voraus

stoßt ohne umsicht ratschläge

mit fäusten ins gesicht

wegweist wahrhaftig auglos

ein "bevor" in münder die

still schweigend

längst zuvor

schon abgebogen sind

(©IW, 2019)


die Quadratur des Kreises

 

um

ein Haar in der Suppe

am runden Tisch

löffeln sie stumm

ihre Ecken aus

schleifen bei sich

alle Kanten ab

um

nicht anzuecken

so völlig allein

an der Quadratur

im engeren Kreis

(©IW, 2019)

 

meine Haut. zu Recht.

 

Du schneiderst meine Haut zurecht

denkst du für mich

an Tuchfühlung wohl kaum

steckst Nähte ab und

meine Ziele ungefragt gleich mit.

 

Vermessen

hältst du unter Reißverschluss

was dich schnittmustern könnte

bekleiden soll mich Enge

damit du nicht nackt

sein musst

vor dir.

(©IW, 2019)

 


Garderobe

 

Gern kleidest du dich elegant

das Redegewand steht dir ungemein

wortgewaltige Bahnen aus Redestoff

formen eine Schleppe

auf die niemand treten darf

dir zu nahe zu treten

verbietet der Anstand

so trage ich Anzug

in deiner Gegenwart

will nicht anzüglich sein

bei der Frage

ob du ablegen magst

das Gespräch ablegen

in der Garderobe

sie wird

(garder la robe)

diskret das Kleid behüten

während wir uns unverkleidet

wortlos verstehen.

(©IW, 2018)

Redestoff (mixed media)
Redestoff (mixed media)

Das Auge am Hinterkopf warnt manchmal vor unliebsamen Überraschungen.
Das Auge am Hinterkopf warnt manchmal vor unliebsamen Überraschungen.

 

 

 

die Anatomie des VerStehens

 

Sie verstehen sich blind

auf dem Gehweg

die Füße

vertreten sich dort

auf dem Standpunkt

die Beine

verstauchen sich dabei

haarsträubend

die Knöchel.

(©IW, 2019)


Schattenspiel


vordergründig
ein VorHang
rein weiß
hinter Schneewehen
ein Schatten deiner selbst
in Auflösung
begriffen
von meinen Blicken
(©IW, 2017)

im Garten


ich verstumme vor hellblauen Blüten
erlausche ihr verschwiegenes Aufblättern
hauchdünne Seiten wie Luftpost
dicht beschrieben mit Lebenslust


du rupfst sie ab
dein unhandliches Betrachten
zerfleddert ihre Dünnhäutigkeit
zerstückelt jedes Geheimnis


immer öfter beerdige ich uns im Garten
(©IW, 2017)

schal geworden


ein Schal aus Worten
alte Zöpfe Muster
Masche für Masche
gemeinsam gestrickt
jeder an seinem Ende
Distanz(z)iert sich bis
mein Gesprächsfaden
reißt


ohne neu anzuknüpfen
teilt meine Schere
das schal Gewordene
gerecht in zwei Hälften
lege fröstelnd eine
um meine Sprachlosigkeit
mag mich nicht mehr
länger entblößen
(©IW, 2017)

 

 

 


kleines Einmaleins. kakophon

 

3 mal 3 macht 13

intoniert im Brustton

der Überzeugung

gleichsam ein basso ostinato

meine None

beißt sich daran die Zähne aus.

 

Wieso Nonne?!!

 

Diese Fermate kommt

ohne Zweifel aus

zweifelsohne

erzwingt sie Schweigen

unerhört sachte summe ich

gegen das Absurde an

verhungere längst zahnlos

an deiner tönenden Brust.

(©IW, 2018)

 

 

 

berechnend (entdeckt auf der Außenwand eines 30 Jahre alten Gebäudes)
berechnend (entdeckt auf der Außenwand eines 30 Jahre alten Gebäudes)

Bildgedicht (©IW, 2017)
Bildgedicht (©IW, 2017)

Grapefruit


„Sauer macht lustig“, stelltest du scherzend
zwischen uns
neben den Grapefruitsaft,
an dem wir nuckelten.


Die Art, wie du an mir vorbeilächeltest,
ließ mich sauer aufstoßen.
(©IW, 2017)

Augen.Blick


Oft schon saßen wir zusammen,
länger als ein Augenblick dauert.
Alles in mir flehte derweil,
du mögest mich ansehen.
Es ist ja nicht so, als ob du es nicht tätest.
Natürlich hast auch du Augen am Kopf.
Im Kopf wäre besser.


Merkst du nicht,
wie durchlöchert ich bereits bin
von deinen Blicken?
Da hilft auch keine kugelsichere Weste.
(©IW, 2017)

 

 

 


im Café – oder – 'über die Kunst des Fesselns'


Wenn du den Mund auftust,
gehen meine Gedanken auf Reisen.
Nein, nicht so wie du jetzt glaubst.


Dein erster Satz besteht aus 6 Worten,
nach 4 davon musst du länger suchen,
als hättest du sie auf dem Weg zu mir ins Café
irgendwo verloren.


Ähnlich gestalten sich die folgenden Sätze,
wobei „gestalten“ hoch gegriffen scheint;
aber Tief-Stapeln liegt mir nicht so.


In einer der äh-Pausen helfe ich dir beim Suchen,
später gebe ich auch das auf.
Suche fesselnde AnHaltspunkte in der Umgebung,
um nicht ermattet vom Stuhl zu rutschen.
Am Ende meiner Reise weiß ich unter anderem,
was der Tischnachbar gern liest.


Ich kehre zu deinem Mund zurück.
Er bewegt sich immer noch unbeirrt so,
als wäre ich nie fort gewesen.
(©IW, 2017)

 

 

 

ein Paar (mixed media)
ein Paar (mixed media)

Einbahnstraße (Fotografie)
Einbahnstraße (Fotografie)

Einbahnstraße


Es ist verrückt.
In Gesprächen mit dir erscheinen vor

meinem geistigen Auge unvermittelt

VERKEHRSSCHILDER!
Ich kann mich gar nicht dagegen wehren.
Sie pflanzen sich regel(ge)recht vor mir auf;
weisen mir den Weg durch deine Welt,
die so akribisch ausgeschildert vor mir liegt,
dass ich mich kaum mehr zurechtfinde.
Ein Schild drängt sich mir schon lange auf:
das der Einbahnstraße.


Nun habe ich beschlossen,

zum Verkehrssünder zu werden
und zu wenden,
hinaus aus dem Schilderwald.
(©IW, 2017)

 

 

 


hervor


Hinter verrosteten Lippen
stauen sich Worte,
die niemand hören will,
bilden einen Kloß im Hals zu groß,
um ihn herunterzuschlucken.


Hervorgewürgt
fällt er uns vor die Füße,
wir stolpern,
euer entsetzter Ekel
beschämt mich.
(©IW, 2017)

über kurz oder lang


bringen uns um
den Verstand verlieren
Stück für Stück
Illusionen
nicht einander
(©IW, 2017)